Handtherapie

Die Handtherapie umfasst…
…die Rehabilitation von Patienten mit angeborenen, traumatischen und degenerativen Erkrankungen der oberen Extremität, des Kiefers, der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, sowie der Lenden-Becken-Hüftregion und deren Auswirkungen. In jeder postoperativen Phase hat die Handtherapie ihren Stellenwert. Sie kann die Funktionsfähigkeit der verletzten Extremität mit klassischen, konventionellen und modernen Behandlungsformen wiederherstellen. In der Handtherapie soll die erkrankte Hand/Ellbogen/Schulter zum automatisierten, koordinierten und zielgerichteten Gebrauch – also zur möglichst ursprünglichen Funktion – zurückgeführt werden. Das Ziel der handtherapeutischen Maßnahmen ist, dem Patienten frühere Tätigkeiten weitestgehend zu ermöglichen, um seinen häuslichen, sozialen und beruflichen Anforderungen wieder gerecht zu werden.

Krankheitsbilder können sein:

  • Amputationen
  • Distorsionen (Verstauchungen)
  • Dupuytren’sche Kontraktur
  • Fehlstellungen
  • Frakturen
  • Kompressionssyndrome (z.B. Carpaltunnelsyndrom)
  • Luxationen
  • Narben
  • rheumatische Erkrankungen (Arthrosen, Rheumatoide Arthritis)
  • Sehnen- und Nervenverletzungen
  • Trophische Störungen, z.B. CRPS, M. Sudeck
  • Überlastungssyndrome (z.B. Tennisellenbogen)
  • Verbrennungen
  • Weichteilverletzungen (z.B. Quetschungen)

Die Handtherapie beinhaltet:

  • aktive und passive Mobilisationstechniken
  • Aktivierung und Kräftigung der Muskulatur
  • Anleitung zu Hausaufgaben
  • Arbeitsplatzgestaltung
  • Atemtraining
  • Biofeedback: Atmung, Muskelspannung
  • Desensibilisierung
  • Engpassdehnungen
  • Entspannungstherapie
  • Feinmotoriktraining
  • Flossing
  • Gelenkschutzmaßnahmen
  • Hilfsmittelberatung
  • Kinesiotaping
  • Klangschalentherapie, Klangschalenmassage
  • Narbenbehandlung
  • Nervenmobilisation, Neurodynamik
  • Osteopressur
  • physikalische Anwendungen: Ultraschalltherapie
  • QiGong
  • thermische Anwendungen: Paraffinbäder, Eis, heiße Rolle
  • Ultraschalltherapie
  • Triggerpunktbehandlung
  • Schienenversorgung
  • Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht
  • Selbsthilfetraining im Bereich ADL (Aktivitäten des täglichen Lebens)
  • Sensibilitätstraining
  • Spiegeltherapie
  • Vegetative Techniken: Schröpfen, heiße Rolle, Akumat, …