Biofeedback

Beim Biofeedbacktraining werden je nach Bedarf Atmung, Puls, Temperatur, Blutdruck oder Muskelanspannung über Sensoren, die am Körper angebracht werden, abgeleitet und auf einem Bildschirm dargestellt. Der Patient lernt mittels Rückmeldung (Feedback) dann die jeweiligen Parameter positiv zu verändern. So kann man z.B. bei Rücken- oder Kopfschmerzen lernen, die Muskulatur zu entspannen oder bei Nervosität, die Atmung zu beeinflussen. Moderne Computerprogramme teilen dem Patienten sofort geänderte körperliche Zustände mit und belohnen den jeweils verbesserten Zustand mit auditiven oder visuellen Reizen, sodass schnell gelernt werden kann, positiv auf den eigenen Körper Einfluss zu nehmen. Das Biofeedback ist eine Lernmethode, die auf den Grundlagen der Verhaltenstherapie basiert und es wird seit Jahrzehnten erfolgreich in der Therapie verschiedenster Störungsbilder eingesetzt. Es gilt als bestes nicht-medikamentöses Verfahren bei Schmerzen unterschiedlichster Genese.

Anwendungsbereiche:

  • Migräne
  • Schmerzsyndrome (Fibromyalgie, CRPS)
  • Tinnitus
  • Schreibkrampf
  • Inkontinenz
  • Zähneknirschen
  • Raynaud-Syndrom
  • Sitzhaltung